Über den Verein

Verein der Freunde und Förderer der Onkologie und Palliativmedizin am Klinikum Fürth e.V.

Der Förderverein wurde 1996 auf Initiative von Ingrid Haas gegründet, um den Aufbau der Onkologischen Ambulanz am Klinikum Fürth gezielt zu unterstützen. Diese Ambulanz war in den 1980er Jahren aufgebaut worden und wuchs im folgenden Jahrzehnt unter Leitung von PD Dr. Michael Fink erheblich. Sie war damit auch eine Voraussetzung für den Aufbau der Abteilung für Strahlentherapie.

Um eine stabile kassenärztliche Zulassung zu sichern, wurde die Ambulanz 2002 in die Onkologische Praxis Dr. Jochen Wilke übergeleitet, die in den folgenden Jahren weiter wuchs und zusammen mit Dr. Harald Wagner und Dr. Alexander Petzoldt zur überörtlichen Gemeinschaftspraxis Fürth-Roth ausgebaut wurde: inzwischen sind in der Praxis etwa 30 Personen beschäftigt.

In der Klinik wurde die Onkologie nach dem altersbedingen Ausscheiden von Dr. Fink Ende 2007 oberärztlich von Dr. Astrid Rascu und dann von Dr. Ulrike Proß übernommen, dazu kamen später Dr. Stefan Kallert und Dr. Martina Weidinger für die Onkologie und Dr. Ulf Prudlo für die Palliativmedizin. Der Verein wurde 2017 im Rahmen dieser erweiterten Aufgaben in „Verein der Freunde und Förderer der Onkologie und Palliativmedizin am Klinikum Fürth e.V.“ umbenannt.

Der Förderverein steht mit allen Abteilungen des Fürther Klinikum, die an der Behandlung von Krebs-Patientinnen und Patienten beteiligt sind, in Kontakt. Behandelt werden im Klinikum praktisch alle bösartigen Tumoren wie etwa des Dickdarms, der weiblichen Brust, der Lunge und der Prostata. Finanziert wurden vom Förderverein bisher unter anderem ein Labormikroskop der Spitzenklasse einschließlich Digitalkamera und Computer zur Diagnostik von Blut- und Knochenmarks-erkrankungen, mehrere Sonographiegeräte sowie zusammen mit dem Allgemeinen Förderverein des Klinikums ein Gerät zur röntgengesteuerten Biopsie von verdächtigen Befunden der weiblichen Brust. Er fördert außerdem die onkologische Fortbildung: hier begann 2019 mit Unterstützung des Fördervereins die Weiterbildung von zwei Ärzten in der Palliativmedizin und von zwei Medizinischen Fachangestellten in der Onkologie, zusammen im Umfang von 11.000.- Euro. Außerdem hilft der Verein, die Aufenthaltsqualität für die Erkrankten so angenehm wie möglich zu gestalten.

Darüber hinaus setzt sich der Verein überregional für Leukämie-Patientinnen und Patienten ein, deren einzige Chance ein Knochenmarks- bzw. Stammzell-Transplantation ist, und finanziert dafür notwendige Knochenmarks-Typisierungen. Aktuell beträgt der vom Verein seit seiner Gründung investierte Förderbetrag rund 700.000 Euro.

Der Förderverein hat etwa 70 Mitglieder, von denen ihm viele schon seit den ersten Jahren nach der Gründung angehören. Wir freuen uns über den Beitritt von Neumitgliedern, passiv oder gerne auch zur aktiven Mitarbeit. Der Vereinsbeitrag beträgt 25 Euro jährlich. Aber auch Spenden sind uns herzlich willkommen. Die Arbeit von Vorstand und Mitgliedern erfolgt ausschließlich ehrenamtlich, Spenden kommen somit in vollem Umfang den satzungsgemäßen Vereinszwecken zugute.

Unser Spendenkonto:

Sparkasse Fürth:

IBAN: DE92 7625 0000 0009 2548 06

Unsere Ziele:

  • Optimale Ausstattung der Onkologie und Palliativmedizin am Klinikum Fürth
  • Stetige Verbesserung der Situation für Krebskranke
  • Förderung von Forschungsprojekten
  • Information der Öffentlichkeit über Möglichkeiten der Krebs-Vorsorge und -Therapie durch Publikationen und Vorträge

Vorstand:

  1. Vorsitzender: PD Dr. Michael Fink, Email: fink-fuerth@t-online.de
  2. Vorsitzender: Herbert Steinbrecher, Email: steinbrecher@artega-gmbh.de

Schatzmeister: Wolfgang König

Schriftführerin: Petra Guttenberger

Impressum:

Die für das Impressum erforderliche Steuernummer unseres Fördervereins beim Finanzamt Fürth ist: 218/111/40284]